Category Archives: 1. Mannschaft – Spielberichte

SVR – VfR Grünstadt 6:0 (4:0)

IMGP8575[1]

ERWARTUNGEN ÜBERERFÜLLT 

Das erste Saisonspiel der Lilanen war durch tagelangen Dauerregen in Gefahr geraten.
Erst wenige Minuten vor dem Anpfiff war der Wettergott gnädig. Alle atmeten auf, „es wird gespielt“.
Trotz des ungewissen Wetters, fanden sich 320 Zuschauer im Peter-Becht-Stadion ein.

Nur kurze Zeit tasteten sich beide Teams vorsichtig ab. Schon nach wenigen Minuten konnte der SVR seine Überlegenheit verdeutlichen. Paul Stock, die Sturmspitze der Lilanen, war in einer glänzenden Verfassung. Aus 18 Metern schoß er stramm und der Ball setzte auf dem naßen Rasen auf, so konnte der VfR-Torhüter den Ball nicht abwehren. Schon in der 5. Min. stand es 1:0. Nur wenige Minuten später, in der 24 Min., war es wieder Paul Stock, der einen zurück gelegten Ball zum 2:0 unter die Latte beförderte. Beinahe hätte Paul Stock einen lupenreinen Hattrick produzieren können. Nach einer tollen Einzelleistung setzte er den Ball nur knapp am Außenpfosten vorbei ins Leere.
Nur vier Min. später konnte Carsten Lutz steil geschickt werden. Er lief in den 16-er und setzte den Ball gekonnt ins kurze Eck zum 3:0 ins Netz. In dieser Phase konnten die Grünstadter keine nennenswerte Chance für sich verbuchen. SVR-Torhüter, Sascha Pfirrmann, war so gut wie arbeitslos. Durch ein Foul musste Rainer Vollmar verletzt das Feld verlassen. Für Ihn kam Andelo Srzentic auf die rechte Abwehrseite neu ins spiel. Robin Dränkow wechselte gleichzeitig auf die Linke Abwehrseite. 
Bevor der Halbzeitpfiff ertönte setzte der quirrlige Eric Kiefer den Ball zum 4:0 ins Netz. Die Überlegenheit des SVR war so drückend, dass Fans sogar zeitweise Mitleid mit den durchgehend sehr fairen Gästen verspührten. 
Zur Halbzeit sah man nur zufriedene Gesichter auf der Clubhausterrasse. 
Nach dem Wiederanpfiff hat die Mannschaft von Chef-Tainer Marco Weißgerber etwas zurückhaltender gespielt.
Prompt erarbeiteten sich die Gäste einige Tormöglichkeiten. in dieser Phase hätten sie den Anschlusstreffer mehr als verdient. 
Dann verließ Robin Dränkow den Platz, für ihn kam Rexhep Mustafa. Zehn Minuten später wurde er im Strafraum glänzend angespielt, er versenkte den Ball souverän zum 5:0 im Tor. Den Schlusspunkt setzte Andelo Srzentic, der von der rechten Außenbahn mit einem Fernschuss (30 Meter) den Torwart überlistete. Der Ball schlug bogenartig im langen Eck hinter dem Keeper zum 6:0 ein.

Fazit: Die Lilanen präsentierten sich professionell als ein harmonisches Team. In wenigen Wochen der Vorbereitung formte das Trainerteam eine schlagkräftige Truppe. Die Offiziellen aus Grünstadt sprachen vom Oberliganiveau. Jetzt gilt es für das Trainerteam alle bei Laune zu halten, vor allem diejenigen, die nicht zum Einsatz kamen. Alle müssen wieder auf den Boden der Realität zurück, damit das nächste Spiel in Worms nicht durch Überheblichkeit schief geht. Wir dürfen uns alle auf eine tolle und unterhaltsame Saison freuen.

Franz Pietruska

Bilder vom Spiel

TuS Altleiningen – SVR 5:4 (2:3)

IMGP8270

Letztes Saisonspiel ohne Erfolg

Nach dem letzten Saisonspiel beim TUS Altleiningen gingen die Lilanen mit gesenkten Köpfen vom Platz.
Die Heimmannschaft hat der SVR-Truppe alles abverlangt. Sie spielten, als ob sie noch eine Chance gehabt hätten Meister zu werden.
Die überaus harte und aggressive Gangart hatte alle überrascht.
Das Spiel fing für das Team aus Rülzheim super an, gleich in der 5 Min. konnte sich Moritz Stock durchsetzen und das 0:1 erzielen.
Im Gegenzug erzielte Patrick Coenen den Ausgleich, wenig später wurde Moritz Stock vom Torwart im Strafraum gefoult. Den Elfmeter verwandelte Rexhep Mustafa souverän. Und es ging torreich weiter. In der 21. Min. setzte sich wieder Moritz Stock frech und sehr gekonnt durch umspielte vier Abwehrspieler und schoß das Leder ins lange Eck zum 1:3. Die SVR-Fans glaubten, jetzt sei alles gelaufen. das Gegenteil war der Fall. In der 30 Min. konnte wieder der torgefährlichste TUS-Spieler Coenen den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielen.
Das war auch der Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff hatten die Rülzheimer etwas wenig nach vorne gearbeitet, promt wurden sie bestraft und es fiel in der 58 Min. der Ausgleich zum 3:3. Die Heimmannschaft  ging weiter sehr hart zur Sache. Der Schiri war teilweise nicht mehr Herr der Lage. Diskutierte mit den Zuschauern und Spielern. Es war kein guter Tag für den Schiedsrichter Matthias Fuchs. So fällte er auch einige sehr umstrittene Entscheidungen zu Ungunsten der Lilanen. In der 73. Min. konnte der TUS sogar das 4:3. erzielen. Jetzt war das Spiel völlig zerfahren und durch noch mehr Fouls unterbrochen. Dann hämmerte Paul Stock aus 20 Metern den Ball unhaltbar unter die Latte. Und es stand 4:4.
Trotz Unterzahl (Platzverweis nach Gelb/Rot), waren die Altleininger weiter sehr aggressiv. Mit sehr hohem Aufwand gewannen sie am Ende das Match mit 5:4.

Fazit:
Die Niederlage war ohne Bedeutung, weil die Konkurrenz gewonnen hat, somit hätte dieser Auswärtssieg auch nichts gebracht.
Anzumerken ist noch, dass die Spieler der SVR II ihre Sache sehr gut gemacht haben. Sie ersetzten die etatmäßigen Spieler, P. Brechtel, Socher, Istanbullu, Krucker, Vollmar, Dränkow, M. Brechtel, Boudgoust und Benneter. Eingesprungen sind von der „Zweiten“: Henninger & Faulhaber und drei weitere Spieler (Beqirai, Tolbert, Diener), die auf der Bank Platz nahmen.

Bericht: Franz Pietruska

Bilder vom Spiel

SVR – SVW Mainz 5:1 (1:0)

IMGP8114

Mainz Weisenau abgefertigt -klarer Sieg im letzten Heimspiel

Der Drittletzte der Tabelle aus Mainz stemmte sich eine halbe Stunde vehement gegen eine Niederlage.
Sporadisch hatten die Gäste ganze zwei Möglichkeiten im ersten Durchgang. Der SVR spielte und kombinierte gefällig und gekonnt. Der Torerfolg wollte in dieser Phase aber nicht gelingen. Erst nach einem Freistoß von Socher in der 30 Min. zappelte der Ball im Netz der Gäste.Der Schiri erkannte aber auf Abseits. In der 42.min. dann aber doch die 1:0 Führung, nachdem Gökhan Istanbullu nach einem Foulspiel an Moritz Stock den Elfmeter sicher verwandeln konnte. Bei dem Elfer zog sich Istanbullu aber eine Zerrung zu, sodaß er nicht weiter spielen konnte. Für ihn eingewechselt wurde Daniel Henninger.
Nach der Pause lief es für den SVR wie geschmiert. Die Torfabrik kam auf Touren. Das 2:0 köpfte Raphael Gehrlein in der 50.min. nach einem Bittner-Eckball. In der 66.min. spielte Daniel Geiger Moritz Stock frei und dieser ließ dem Gästekeeper beim 3:0 nach Alleingang keine Chance. In der 66.min. dann das vielumjubelte 4:0 durch Daniel Geiger nach einem satten 16 m-Schuß. Die Freude war groß, denn es war Geigers 1. Treffer für den SVR. Michael Bittner erhöhte noch durch einen präzisen Schuß von der Strafraumgrenze auf 5:0. Der Gegentreffer zum 5:1 in der 80.min. war nur noch Schönheitskosmetik für SVW Mainz. Über die gesamte Spielzeit hinweg war der SVR die eindeutig bessere Mannschaft und so fiel der Sieg auch in dieser Höhe verdient aus.

Fazit:
Leider hat der SVR im Jahr 2017 nach der Winterpause einige Spiele verschlafen bzw. verloren. Aufgrund der letzten Siegesserie (6 Siege in Folge) bleibt aber noch ein kleiner Funke Hoffnung auf einen Relegationsplatz. In diesem Fall käme es im letzten Saisonspiel bei einem Unentschieden von Worms gegen Schiferstadt und gleichzeitigem Sieg des SVR in Altleiningen noch zu einem Entscheidungsspiel um Platz 2 zwischen dem SVR und Wormatia Worms II.

Bilder vom Spiel

SVR – SV Geinsheim 3:0 (2:0)

geinsheim

Souveräner Sieg am Freitagabend

Bei schönem Fußballwetter und einer ordentlichen Kulisse von 300 Zuschauern konnte unser Team am Freitagabend gegen Geinsheim den fünften Sieg in Folge einfahren. Somit ist unglaublicherweise immer noch die Chance auf den 2. Platz der Tabelle gegeben.
Schon früh in der Partie wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Ein schon im Seitenaus geglaubter Ball wurde von Moritz Stock noch erlaufen, dieser flankte den Ball mustergültig auf den Kopf seines Bruders Paul, der diesen wuchtig im Torwinkel versenkte. Dem SVR war von Beginn an anzusehen, dass sie konzentriert und engagiert in das Spiel gingen und es nur einen Sieger an diesem Tag geben darf. Die Folge dessen war auch das 2:0 für das Team um Spielertrainer Marco Weissgerber. Rexhep Mustafa eroberte durch gutes Pressing den Ball, spielte weiter auf Paul Stock, der seinen Bruder Moritz super in Szene setzte. Dieser umkurvte Geinsheims Keeper Schindler und schob die Kugel ins leere Tor. Kurze Zeit später setzte der spielfreudige Patrick Brechtel einen Freistoß an den Pfosten. Raphael Gehrlein scheiterte kurz darauf nach Freistoßflanke Brechtel am glänzend parierenden Schindler. Den Schlusspunkt einer glänzenden Anfangsphase setze Daniel Geiger, als er nach einer Ecke knapp am Torwinkler vorbei köpfte. Nach diesem Beginn fing der SVR nun an, dass Spiel zu verwalten und erspielte sich nur noch wenige Torchancen. Unkonzentriertheiten  traten auf, die Abstände wurden größer und das Spiel verflachte. Geinsheim fand kein Mittel und kam nicht zu einer Torchance. Somit ging es mit der 2:0 Führung in die Halbzeit.
Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Der SVR dominierte das Spiel, ohne sich nennenswerte Torchancen zu erspielen. Erst ab der 60. Minute wurde unser Team wieder aktiver. Resultierend daraus entsprang das 3:0. Daniel Geiger setzte sich mustergültig im Strafraum der Geinsheimer durch und konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Gökhan Istanbullu schnappte sich die Kugel, schickte Schindler in die falsche Ecke und verwandelte den Strafstoß. Nun waren auch alle Hoffnungen auf einen Anschlusstreffer der Geinsheimer hinüber und das Spiel verflachte wieder. Unser Team brachte die Führung souverän über die Zeit und feierte am Freitagabend einen hochverdienten Sieg.

Fazit: Ein nicht immer spannendes Spiel, jedoch war der Sieg für unseren SVR hoch verdient und zu keiner Phase gefährdet, da  das Team über weite Strecken kompakt agierte und Geinsheim nicht zu einer nennenswerten Torchance kommen ließ. Auch solche Spiele müssen in der brisanten Schlussphase einer Saison erst einmal gewonnen werden. Es darf nun weiter gehofft und gebangt werden, ob es tatsächlich für den 2. Platz reicht, nachdem vor einigen Wochen kein Mensch daran geglaubt hatte. So kann es weiter gehen…

Bericht:
Marc Socher

Bilder vom Spiel

BSC Oppau – SVR 1:4 (0:2)

Version 2

Oppau schwächt sich selbst – Rülzheim im Schongang zum Sieg.

Anders, als die Jahre zuvor hatte der SVR beim BSC Oppau klar überzeugt und hochverdient gewonnen.
Das Team, mit Weißgerber, Vollmar und Patrick Brechtel, diesmal wieder von Anfang an auf dem Rasen, war unverändert, genau so wie aus den vorhergehenden erfolgreichen Spielen, eingelaufen.
Die 4-4-2 Aufstellung funktioniert seit einigen Wochen prächtig.
So konnte Moritz Stock bereits in der 9. Min. das 0:1 per Kopf erzielen.
Leider musste Marco Krucker das Feld bereits in der 20. Min. vorzeitig, nach einer schweren Muskelverletzung, verlassen. Für Ihn kam der Wiedergenesene  Daniel Geiger ins Spiel.
Noch vor dem Halbzeitpfiff köpfte aus kurzer Distanz Raphael Gehrlein das 0:2.
Gleich nach dem Wiederanpfiff war es wieder Moritz Stock, der zum dritten Mal den Ball im Netz versenkte.
Die Lilanen haben etwas verhaltener gespielt und wurden dafür auch sofort bestraft. Nach einer kurzen Aufbäumphase konnten sie durch Michele Randazzo auf 1:3 verkürzen. Sie schwächten sich aber selbsverschuldet eine Viertelstunde vor dem Ende. Durch Tätlichkeiten musste der Schiri gleich zwei BSC-Spieler des Feldes verweisen.
Nun spulten die Rülzheimer das Spiel kaltschnäuzig zu Ende. In der 86. min. konnte Paul Stock mit dem 1:4 den Schlusspunkt setzen.
Marco Krucker, der eine halbe Stunde nach dem Spiel wieder vom Krankenhaus zurück kommen konnte, meldete einen Muskelriss und fällt damit bis zum Ende der laufenden Saison aus.
Fazit:
Das siegreiche Team, das aus der Not, vor drei Wochen, geboren wurde, gewann zum vierten Mal in Folge klar und deutlich. Nun kamen auch die „Langzeitverletzten“ Geiger und Socher wieder ins Team zurück und fanden sofort vollen Anschluss. Das lässt trotz der schweren Verletzung von Krucker hoffen, dass noch drei Siege eingefahren werden können. Die Spannung bleibt wohl bis zum letzten Spieltag erhalten.

Es spielten:
Gadinger, Weißgerber, Vollmar, Gehrlein, Istanbullu, Krucker, P. Brechtel, Bittner, Mustafa, M. Stock, P. Stock
Eingewechselt wurden:
Geiger für Krucker in der 20. Min.
Socher für Vollmar in der 60. min.
Beqiraj für Mustafa in der 80. Min.
Auf der Bank:
Züchel und Karn

Bilder vom Spiel

SVR – ASV Maxdorf 7:0 (3:0)

IMGP7710

Bilder vom Spiel

Bericht: Franz Pietruska

Überlegenheit durch Qualität!

Der 26. Spieltag am Sonntag, den 23. April, endete sehr erfolgreich.
Die Gäste aus Maxdorf waren in der ersten Viertelstunde noch auf Augenhöhe, spielten sich auch drei sehr gute Tormöglichkeiten heraus. Ein Treffer wurde ihnen wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Die Lilanen hatten in dieser Phase Glück, dass die Maxdorfer keinen Treffer erzielte konnten.

Ab der 18 Min. war der Widerstand der Gäste überwunden. Bittner gab von der rechten Außenbahn kommend den Ball präzise nach innen. Marco Krucker konnte ihn ebenso präzise per Flugkopfball im Netz unterbringen. Danach entwickelten die Rülzheimer eine immer stärker werdende Dominanz. So konnte nach einem Foul an der Strafraumgrenze Michael Bittner in gekonnter Manier den Ball direkt in den Torwinkel zum 2:0 befördern.
Nun spielten und kombinierten die Lilanen befreit vom Druck, gewinnen zu müssen. In der 45 Min. konnte Rexhep Mustafa den dritten Treffer erzielen. Bei diesem Halbzeitstand konnten die 250 Zuschauer sehr entspannt das Halbzeitbierchen genießen.
Nach der Pause konnten sich die ASV-Spieler nicht mehr zu einer Offensive durchsetzen. Die Überlegenheit des SVR, der mit allen Trainern (Weißgerber, Brechtel und Vollmar) auf dem Platz stand, war zu mächtig. Patrick Brechtel konnte noch zwei Tore (58 und 61 Min.) erzielen, Rexhep Mustafa in der 68. Min. ein Weiteres. Den Schlusspunkt setzte in der 63 Min. Paul Stock zum 7:0.
Hätten die SVR-Stürmer danach noch die vier klaren Chancen genutzt, hätte das Endresultat auch zweistellig ausfallen können.

Fazit:
Der SVR scheint seine alte Stärke wieder gefunden zu haben. Da die Wettbewerber um Platz Zwei gepatzt haben, ist plötzlich wieder alles drin. Die Relegation ist nach den noch vier zu spielenden Begegnungen keine Illusion, sie ist unerwartet wieder Realität geworden. Trotzdem sollte die Mannschaft die Lockerheit der letzten Wochen bewahren und genau so in die restlichen Tage bis Saisonende gehen. Hoffentlich wird dies auch von den Fans so erkannt und gewürdigt.

Es spielten von Beginn an:
Gadinger, Gehrlein, Vollmar, Weißgerber, Istanbullu, Krucker, P. Brechtel, Bittner, P.Stock, M. Stoch, Mustafa

Eingewechselt wurden:
Jan Oesswein für Reiner Vollmar in der 75 Min.
Daniel Henninger für Moritz Stock in der 75 Min.
Adrian Faulhaber für Marco Krucker in der 80 Min.

Weitere Spieler auf der Bank:
Dennis Karn

Bilder vom Spiel

Viktoria Herxheim – SVR 0:5 (0:3)

Foto in _Viktoria Herxheim - SVR 0-5 Donnerstag 13.04.2017_ - Google Fotos

5:0-Derby-Sieg in unerwarteter Höhe

Die SVR-Truppe wurde nach der Winterpause völlig unkalkulierbar.
Nach schlechten Mannschaftsleistungen folgt eine grandiose und dann gleich wieder eine schlechte.
Das treibt die Fans und das Trainertrio derzeit an die Grenze der Belastbarkeit.
Es stand noch ein Nachholspiel an, das vor Monaten wegen Regen ausgefallen war.
So erlebten knapp 1.000 Zuschauer am Gründonnerstag ein historisches Lokalderby bei der benachbarten Viktoria Herxheim. Beide Teams waren hochmotiviert. Der SVR musste stark geschwächt antreten, da einige Leistungsträger verletzt ausfielen. Alle Kenner der Materie haben den Lilanen vor dem Spiel nur wenig Chancen eingeräumt. Im besten Falle hatten sie den Rülzheimern ein Remis zugetraut.

Es kam alles ganz anders. Die „SVR-Rumpf-Elf“ startete aggressiv und mit einem unbändigen Siegeswillen.
Schnell kauften sie der Viktoria den „Schneid ab“. In der 9 Min. konnte Moritz Stock nach Hereingabe von Michael Bittner das 0:1 mit seinem Schienbein erzielen. Den zweiten Treffer erzielte Rainer Vollmar, der auf der linken Außenbahn verteidigte.
Er schaltete sich geschickt in den Angriff ein und tankte sich bis in den gegnerischen Strafraum durch. Dort setzte er einen unhaltbaren Schuss in den Tor-Winkel vom Torwart Konstantin Stengel. Die Gastgeber waren sichtlich schockiert über den frühen 0:2 Rückstand. kurz vor dem Halbzeitpfiff verlor der Herxheimer Christian Papst den Ball an der Strafraumgrenze. Michal Bittner nutzte diesen kapitalen Abwehrfehler und konnte nur durch ein Foul von Papst gebremst werden. Papst mußte nach der klaren roten Karte raus aus dem Spiel.
Den Elfmeter verwandelte der vor Selbstvertrauen strotzende Rexhep Mustafa zum 0:3.

Bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff konnte Michael Bittner den Spielstand auf 0:4 erhöhen. das Spiel war zu diesem Zeitpunkt entschieden. Die Viktoria in Unterzahl war nicht mehr in der Lage die Lilanen in ernsthafte Gefahr zu bringen. In der 77 Min. konnte wieder Rexhep Mustafa sogar das 0:5 per Kopf markieren.

Fazit:
Wille kann Berge versetzen, so präsentierten sich die Männer um Marco Weißgerber, der eine tadellose Parte im Zentrum der Abwehr spielte. Das Spiel war ein dicker Beweis dafür, dass Fußball sich überwiegend im Kopf abspielt. Trotz der vermeintlichen Unterbesetzung konnte ein historischer  Derbysieg eingefahren werden. Einen so deutlichen Derbysieg gab es in der 97-jährigen Historie des SVR gegen Herxheim noch niemals.
In dieser Verfassung können die Lilanen auch die noch fünf zu spielenden Begegnungen gewinnen und auf Platz zwei der Tabelle klettern. Das wäre dann die Relegation für die Verbandsliga. 

Bericht:

Franz Pietruska

Bilder vom Spiel

TSG Hechtsheim – SVR 1:5 (0:2)

IMGP7398 - Kopie

Auswärtsdreier trotz mäßiger Leistung..
Torfolge: 38.min. 0:1 Rexhep Mustafa auf Paß von Raphael Gehrlein. 40.min. 0:2 wiederum durch Rexhep Mustafa.
52.min. 1:2 durch Eigentor. 53.min. 1:3 Erneut Rexhep Mustafa nach Steilvorlage.
Ab 75.min. Hechtsheim nur noch mit 8 Spielern auf dem Platz, nachdem sie insgesamt 3 rote Karten wegen Meckerns erhielten.
76.min. 1:4 durch Moritz Stock. 87.min. 1:5 durch Paul Stock.

Bilder vom Spiel

SVR – FSV Schifferstadt 1:1 (0:1)

IMGP7363

Bock nicht umgestoßen.

Es will zur Zeit einfach nicht laufen beim SVR. Leider konnte im gestrigen Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Schifferstadt bei tollem Fußballwetter wieder kein Sieg eingefahren werden.
Die Mannschaft präsentierte sich jedoch, anders als die Spiele zuvor, deutlich aggressiver, engagierter und spielfreudiger. Von Beginn an war unserem Team anzumerken, dass es in diesem Spiel nur einen Sieger geben darf. Schon in den ersten Minuten wurden einige schöne Kombinationen vorgetragen, jedoch ohne Erfolg. Es kam also, wie es in letzter Zeit immer kommt.
Mit der ersten Torchance in der 8. Minute markierten die Schifferstädter das 0:1. Eine kleine Unaufmerksamkeit in der Defensivzentrale reichte und Torjäger Wolf traf per Kopf sehenswert in den Torwinkel. Unser Team ließ sich jedoch nicht beirren und spielte weiterhin mutig nach vorne und bestimmte das Spielgeschehen. Angriff über Angriff, vor allem über die linke Außenbahn, wurde in Richtung das Tor des Gegners getragen, jedoch fehlten der letzte Pass, die letzte Genauigkeit und der letzte Wille, Kapital daraus zu schlagen.
Die beste Chance hatte Marco Krucker, als er alleinstehend vorm Torhüter leider nur den Innenpfosten traf. Hier merkte man, dass das Glück momentan einfach nicht auf unserer Seite steht.
Von Schifferstadt war zu dieser Zeit nicht viel zu sehen. Gefährlich wurden sie dennoch, wenn sie durch weite Befreiungsschläge hinter die Abwehr des SVR kamen. Auch hier wurden diese Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt.
Somit ging es mit 0:1 in die Pause.
In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel. Das Rülzheimer Team dominierte die Partie, kam zu etlichen Torchancen, die nicht genutzt werden konnten. Schifferstadt blieb immer wieder im Angriffszentrum gefährlich, wodurch die Aufmerksamkeit unserer Hintermannschaft bis zum Schluss gefordert war. Der Einsatz unserer Jungs wurde in der 62. Minute endlich belohnt. Eine Freistoßflanke von Michael Bittner ließ der Torhüter des FSV völlig unbedrängt durch die Hände gleiten. Das Glück schien zurück und man freute sich über den hochverdienten Ausgleich. Kurz darauf musste unser Team einen Rückschlag hinnehmen, als Patrick Brechtel wegen einer  fragwürdigen Gelb-Roten Karte vom Platz musste. Es wurde trotz warmen Temperaturen weiter nach vorne gespielt und alles versucht. Auch Schifferstadt kam noch das ein oder andere Mal gefährlich vors Rülzheimer Tor, jedoch ohne Erfolg. In der Nachspielzeit kam der SVR nochmal zu einer Torchance, welche die Entscheidung hätte bringen können. Diese wurde jedoch wegen einer sehr umstrittenen Abseitsposition von Bittner aberkannt.

Fazit:
Eine sichtbare Leistungssteigerung des Teams zu den Spielen davor. Es fehlt die Leichtigkeit und Konsequenz vor dem Tor, die man gerade in den Spielen vor der Winterpause gesehen hatte. Auch das fehlende Glück ist ein, wenn auch nur kleiner Faktor, der derzeitigen Erfolgslosigkeit. Dennoch kann auf dieser Leistung aufgebaut und in die nächsten Spiele gegangen werden.

Bericht:
Marc Socher

Bilder vom Spiel

SVR – SV Horchheim 1:2 (0:0)

horchheim

Erfolglos da stark ersatzgeschwächt

Die Lilanen mussten mit zwei Spielern aus der 1b nachgerüstet werden. Verletzte, Kranke und gesperrte Stammspieler fehlten. Der Winter war nicht gut für das Team von Marco Weißgerber.
Die Gäste aus Horchheim (Ortsteil von Worms) traten kampfstark und robust auf. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen und chancenarm. Der SVR hatte nur eine gute Möglichkeit durch Gökhan Istanbullu, der einen strammen Schuss an die Querlatte setzte. Das Spiel war stark vom stürmischen Wind beeinflusst. Es ging torlos in die Pause.

Im zweiten Durchgang machten die Lilanen mehr Druck. Sie erspielten sich zunehmend Tormöglichkeiten.
Doch dann wurde ein satter Schuss eines Horchheimer Spielers unglücklich mit der Hand abgewehrt. Den Elfmeter verwandelte der Routinier Florian Schapfel zum 0:1.
Trainer Weißgerber, der diesmal nicht spielte, wollte es dann wissen und brachte für Vollmar, Mustafa und Gökhan, Max Brechtel, Robin Dränkow und Jan Össwein.
Sofort wurde das Spiel druckvoller. Es folgten drei sehr gute Möglichkeiten, die nicht in zählbares verwandelt werden konnten. In dieser Phase hätten die Gastgeber das Spiel gewinnen müssen. Die Gäste aber haben die Offensive nicht eingestellt, sie griffen immer wieder munter an. In der 79 Min. trugen sie einen gut vorgetragenen Konter vor, der das aufgerückte SVR-Team überrumpelte. Wieder durch Schapfel konnten sie auf 0:2 erhöhen.

Der SVR gab nicht auf und konnte durch Raphael Gehrlein auf 1:2 verkürzen. Es war zu spät, da der Schiri drei Minuten später die Partie abpfiff.
Fazit:
Zu viel Stammspieler mussten ersetzt werden. Die Nachrücker haben ihre Sache gut gemacht, allerdings war bei diesen die fehlende Bindung zum Team spürbar, was auch verständlich ist. Ein zum Saisonbeginn großer Kader ist auf eine „Notelf“ zusammengeschrumpft. Der fehlende Konkurrenzdruck scheint zu fehlen, weil sich das Team durch eine niedrige Trainingsbeteiligung fast von alleine aufstellte.

Bilder vom Spiel

Bericht:

Franz Pietruska

1 2 3 5