17.11.16 – SVR II vs. ASV Landau

img_0558_1_2

Dreier im Nachholspiel

zu den Bildern gehts hier !

Zum Flutlichtspiel am Donnerstagabend gastierte der ASV Landau im Peter Becht Stadion. Sowohl die äußeren Bedingungen als auch die Platzverhältnisse ließen bereits vor Spielbeginn vermuten, dass in dieser Partie kein Sahnefußball zu erwarten sein würde. Nachdem die Trikots der Gäste endlich auf dem SVR Gelände eintrafen konnte der Unparteiische das Match mit etwas Verspätung anpfeifen. Landau suchte sein Heil in der Offensive und war hinten in vielen Aktionen mehr als anfällig. Der SVR hingegen brauchte an diesem Tag eine gefühlte Ewigkeit um sein taktisches Konzept auf den Platz zu bringen und hatte bis zur 15. Minute alle Mühe die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Immer wieder bestach der ASV mit energischen Angriffen über Spielertrainer Durmishaj, der in einigen Aktionen seine Klasse aufblitzen ließ. Nach rund 25 Minuten schafften wir es unsere mittlerweile erarbeitete Feldüberlegenheit in den Führungstreffer umzusetzen. Daniel Henninger eroberte in Höhe der Mittellinie den Ball und bediente den sofort eingelaufenen Dennis Faust. Dieser kam freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse zum Abschluss und schon stand es 1:0 für die Lilanen. Hatte man nun den Eindruck die Landesligareserve war endgültig im Spiel angekommen, folgte sogleich die nächste Unachtsamkeit bei gegnerischem Ballbesitz. Landau wurde auf der Außenbahn nicht konsequent genug attackiert und Durmishaj setzte nach einem schönen Flankenlauf den mitgelaufenen Stürmer in Szene, sodass dieser im 16er nur noch einschieben musste. Ob zu diesem Zeitpunkt verdient oder unverdient, der Gegentreffer lag im Prinzip mit Spielbeginn in der Luft und zeigt gleichzeitig mit welcher Unruhe wir an diesem Tag agierten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff eroberte unser rechter Verteidiger Marcel Grallert an der Mittellinie den Ball, ließ ihn fünf Meter von sich wegtropfen und hämmerte das Spielgerät aus gut 30 Metern zum umjubelten 2:1 unters Gebälk. Nach dem Seitenwechsel agierten wir mit deutlich mehr Ruhe und schafften es über weite Strecken unsere taktische Ordnung aufs Feld zu bringen. Der ASV hielt energisch dagegen und setzte uns ein ums andere Mal gehörig unter Druck, scheiterte jedoch oft am eigenen Unvermögen oder an unserem bärenstarken Keeper Faulhaber, der zu diesem Zeitpunkt bereits einige 100%ige für sein Team entschärfte. In der 75. Minute setzte sich der eingewechselte Kevin Goodloe gegen gleich zwei Verteidiger dynamisch durch, drang mit Ball in den gegnerischen 16er ein und schob die Kugel zum 3:1 ins lange Eck. Klasse Aktion die er durch den unbedingten Willen die Kiste machen zu wollen positiv abschließen konnte. Unmittelbar danach folgte ein Freistoß ca. 20 Meter vor unserem Tor. Fadil Durmishaj schweißte den Ball flach neben den Pfosten, der Torjubel lag dem ASV bereits auf der Zunge, da tauchte Sandro Faulhaber mit einer unfassbaren Rettungstat nach dem Ball und lenkte diesen gerade noch so an den Pfosten, von da prallte der Ball dem nächsten Landauer vor die Füße der direkt Abschloss und ebenso an Faulhaber scheiterte wie zuvor der Freistoßschütze. Den dritten und letzten Abpraller drosch Serkan Sendar auf unser Tor, doch wieder war es Faulhaber der mit aller Gewalt den erneuten Anschlusstreffer verhindern konnte. Großes Kino wie unser Keeper die drei Abschlüsse innerhalb von Sekunden entschärfte. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Patrick Vollmann. Nach einem Konter über unsere rechte Seite stand er da wo ein Stürmer stehen muss und schob den Abstauber zum 4:1 Endstand ein. Soweit man das aus der Entfernung sehen konnte sah wohl ein ASV Akteur nach Schlusspfiff noch die gelbrote Karte, resultierend aus einem kleinen Pulk heraus der sich von Landauer Seite um den Unparteiischen sammelte. Eher unverständlich, denn der Schiedsrichter hatte die bissig geführte Partie zu jederzeit unter Kontrolle und verschaffte mit seinen Entscheidungen keiner von beiden Parteien größere Vor- oder Nachteile.

Fazit:

Der ASV Landau erwies sich als der erwartet schwere und unangenehme Gegner. Das Ergebnis ist in dieser Höhe vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen, aber unterm Strich ist der Sieg mehr als verdient. Die Jungs haben es geschafft in diesem zerfahrenen Nachholspiel einen „dreckigen Sieg“ zu landen und fahren nun mit breiter Brust zum Derby nach Bellheim. Spielbeginn ist am Sonntag, 20.11.16 um 14.45 Uhr


Simon Hartenstein