Die Anfangsjahre

Zusammengestellt und niedergeschrieben von Erich Gehrlein:

Im Jahre 1920 wurde der Sportverein Rülzheim von etwa 25 jungen, sportbegeisterten Männern aus der Taufe gehoben wurde. Man fand sich im späteren Vereinslokal zusammen und wählte August Wolff zum ersten Vorsitzenden des Vereins.

Um Fußball spielen zu können, brauchte man selbstverständlich einen Sportplatz, und so wurde 1921 von den ersten Mitgliedern in knochenharter Arbeit der DJK-Platz geschaffen. Fortan wurde er regelmäßig für Freundschaftsspiele gegen benachbarte Vereine, die alle ungefähr zur gleichen Zeit gegründet worden waren, genutzt. Nachdem die ersten Schwierigkeiten – auch finanzieller Natur – überwunden worden waren, entwickelte sich der kleine Verein stetig weiter, denn immer mehr Begeisterte fanden nun den Weg zum Fußballplatz und zum Verein.

Zu dieser Zeit gehörte auch eine Leichtathletikabteilung zum SVR, die schon damals beachtliche Erfolge feiern konnte, wie etwa den Sieg im Staffellauf gegen den Pfalzmeister Ludwigshafen. Bald reichten die Platzverhältnisse des alten Sportplatzes nicht mehr aus, und so entstand unter der Leitung von Lehrer Herbot, der den Vorsitz im Verein hatte, das neue Stadion an der Rheinzabener Straße, das 1934 festlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben wurde.

Die folgenden Jahre brachten eine stetige Aufwärtsentwicklung des SVR und die erste Meisterschaft in der A-Klasse als größten Erfolg. Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges mussten 1939 zunächst alle Aktivitäten völlig eingestellt und nach Kriegsende 1945 fast der ganze Verein neu aufgebaut werden.