1990 bis 2000

Zusammengestellt und niedergeschrieben von Erich Gehrlein:

1991 verlagerte sich das Geschehen wieder für einige Monate in die Mittlere Ortsstraße, denn im Juni wurde das Heimatfest erneut in der Ortsmitte veranstaltet und der Sportverein beteiligte sich auch hier wieder mit einer Römerschenke sowie am historischen Umzug mit einer Römergruppe mit Kampfwagen. Für die Römerschenke wurde von der Sparkasse das Anwesen (Dudenhöfer), auf dem heute die neue Sparkasse steht, zur Verfügung gestellt, und da das Gebäude nach dem Fest ohnehin abgerissen werden sollte, hatte der Verein sämtliche Freiheiten und konnte darin schalten und walten, wie er wollte. Wieder war eine große Schar freiwilliger Helfer im Einsatz, ohne die sich der Verein bei solchen Anlässen überhaupt nicht hätte präsentieren können.

Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Spieler vor Verletzungen wurden 1992 die gefährlichen Betonpfosten am Spielfeldrand entfernt und durch eine verletzungsmindernde kunststoffummantelte Barriere ersetzt.

Im Jubiläumsjahr 1995 standen nicht nur zahlreiche Veranstaltungen und Feierlichkeiten an, auch am Heimatfest beteiligte sich der Sportverein wieder mit einer Schenke, und konnte erneut auf die volle Unterstützung durch seine Mitglieder bauen.
1995 wurde für den Sportverein zu einem ereignisreichen Jahr. Der SVR feierte sein 75-jähriges Jubiläum. Mit zahlreichen sportlichen Veranstaltungen und einem Ehrenabend in der „Dampfnudel“ wurde dieser Geburtstag gebührend gefeiert. Zusätzlich zu diesen Veranstaltungen beteiligte sich der SVR mit einem Hof in der Mittleren Ortsstraße auch wieder am Heimatfest. Einen weiteren Grund zum Feiern gab es, als sich die 1.Mannschaft rechtzeitig zum Vereinsjubiläum die Meisterschaft in der B-Klasse Kreis Germersheim sicherte und somit den Aufstieg in die A-Klasse Süd schaffte.

Im gleichen Jahr fand auch ein Wechsel in der Vereinsführung statt: Der bisherige 1.Vorsitzende, Gerd Volande, stellte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung. Bei der Generalversammlung im November wurde mit Jürgen Deutsch der jüngste 1.Vorsitzende der Vereinsgeschichte an die Spitze gewählt.
Zwischen 1995 und 1999 hatte der Sportverein außer den jährlich stattfindenden Turnieren keine größeren Höhepunkte zu verzeichnen, stattdessen musste man als Tiefpunkt den erneuten Abstieg in die B-Klasse hinnehmen.

1999 stand die Kulturgemeinde und damit auch der Sportverein ganz im Zeichen der 1225-Jahrfeier Rülzheims. Der Sportverein präsentierte sich – am gleichen Ort wie schon 1995 – mit einer „Römerschenke“. Der Hof, mit historischen Wandmalereien aus der Römerzeit sowie römischen Rüstungen und Kriegswerkzeugen dekoriert, konnte die zahlreichen Gäste sehr beeindrucken. Selbst dem Südwestfernsehen war der Hof eine Erwähnung im Rahmen des historischen Umzuges wert. Am Umzug selbst beteiligten sich Jugendmannschaften und Aktive des Vereins in römischen Gewändern und Rüstungen.